0086-28-85540220
Reiseziel Ngari (Ali), Heimat von Kailash und Manasarovar

Sehr bekannte Sehenswürdigkeiten in Ngari sind die Ruinen aus der Zeit des Königreichs Guge und das frühere Toding-Kloster im Kreis Zada, der heilige Kangrinboqe-Berggipfel und der heilige Mapam Yumco-See im Kreis Burang. Beide werden von Anhängern des Hinduismus, des Jainismus, der Bon-Religion und des tibetischen Buddhismus verehrt. Der Zada-“Lößwald”, der durch Erosion entstanden ist, lässt tiefe Einblicke in die Beschaffenheit der Erdoberfläche zu. Er ist überall im Kreis Zada zu sehen. Der Bezirk Ngari liegt in Westtibet. Im Norden grenzt es an das Autonome Gebiet Xinjiang der Uygur-Nationalität, im Osten an den Bezirk Nagqu, im Südosten all den Bezirk Shigatse und im Westen und Süden an Kaschmir, Indien und Nepal. Die Staatsgrenze im Bezirk ist 116 km lang; an ihr liegen mehr als 60 Bergpässe. Von den zum Bezirk Ngari zählenden sieben Kreisen sind Gerze, Coqen und Ge’gyai reine Weidegebiete, während Gar, Burang, Zanda und Rutog Weide- und Landwirtschaftsgebiete sind. Der Bezirk Ngari ist 303 000 km2 groß und hat 77 300 Einwohner (im Jahr 2000).

Die Verwaltungsbehörde des Kommissars für lokale Angelegenheiten liegt im Marktflecken Shiquanhe. Wichtige Verkehrsadern im Bezirk Ngari sind die Staatsstraße 219 und die Hei’a-Straße (Nagqu-Ngari). Der Bau des Flughafens Shiquanhe wird geplant.

Ngari spielte eine wichtige Rolle beim wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen Westen und Osten. Es ist die Wiege der alten Zivilisation von Zhangzhung und der Entstehungsort der Bon-Religion. Im alten China wurde das Wort "Ngari" höchst unterschiedlich übersetzt.

Ngari liegt im Durchschnitt mehr als 4500 m über dem Meeresspiegel und wird gern als die "höchste Stelle auf dem Dach der Welt" bezeichnet. Schneeberge und Gletscher, Hochgebirgsgrasland, Wüsten, Flüsse und Seen, Acker- und Weideland, in dem verschiedene Tierarten ihren Lebensraum haben, bilden ein einzigartiges Naturensemble. Der Shiquan-Fluss, der Kongque-Fluss, der Xiangquan-Fluss und der Maquan-Fluss sind die Quellflüsse des Indus, des Ganges, des Sutlej und des Yarlung Zangbo. Die Ruinen des Königreichs Guge, das Toding-Kloster und die Wandmalereien im Kreis Zada sowie die Felszeichnungen im Kreis Rutog sind Beweise für die alte Zivilisation auf dem Plateau. Der heilige Kangrinboqe-Berggipfel und der heilige Mapam Yumco-See haben in der asiatischen Religionsgeschichte eine besondere Bedeutung. Nicht zu vergessen sind die speziellen Saiteninstrumente des Kreises Zada und die Sprech- und Gesangkunst der Bewohner des Kreises Ge’gyai. Der Tourismus hat große Vorteile für die wirtschaftliche Entwicklung in Ngari gebracht. 1998 lag die Zahl der Touristen bei 13 500 und die Einnahmen aus dem Tourismus betrugen 3,38 Mio. Yuan RMB.

Um die tibetische Geschichte und Kultur intensiv zu studieren, dürfte Ngari die beste Wahl sein. Man sagt sogar, wer nicht in Ngari war, ist nicht in Tibet gewesen.

Stadt Shiquanhe
Der Marktflecken Shiquanhe liegt am Shiquanhe-Fluss, dem Oberlauf des Indus. Früher war hier Schwemmland. 1964 wurde die Xinzang-Straße (Xinjiang-Tibet) dem Verkehr übergeben,...
Sehenswürdigkeiten
Die Ruinen des Königreichs Guge gehören zu den Kulturzeugnissen, die als erste unter staatlichen Denkmalschutz gestellt wurden. Die imme...
Der Kangrinboqe Gipfel (Kailash) ist der höchste Gipfel des Gandise-Gebirges. Er ist auch der berühmteste heilige Berg ganz Asiens. Er s...
Der "Lößwald" ist eine weitere Bodenformation in Tibet mit Reise- und Expedmonswert. Dieser "Lößwald" bef...
Qupu liegt im Kreis Burang, südöstlich vom Manasarovar See. In Qupu gibt es eine seltsame geothermische Erscheinung - Erdwärmeexplos...
Der Manasarovar See (Mapam Yum Tso) ist einer der höchstgelegenen Süßwasserseen in der Welt und einer der „drei heiligen See...
Der Bangong Tso ist ein bekannter Grenzsee. Er liegt im Norden des Kreises Rutog und erstreckt sich nach Westen bis in Gebiete außerhalb Chi...