0086-28-85540220
Reiseziel Chamdo auf der Antiken Tee-Pferde-Strasse

Der Bezirk Chamdo liegt in Osttibet. Östlich davon liegen die Provinzen Yunnan und Sichuan, im Norden die Provinz Qinghai, im Süden der Bezirk Nyingchi und im Westen der Bezirk Nagqu. Auf einer Fläche von 130 000 km2 leben 586 100 Menschen (im Jahr 2000). Der Bezirk Chamdo umfasst 11 Kreise: Chamdo, Mangkam, Zogang, Konjo, Banbar, Baxoi, Lhorong, Jomda, Riwoqe, Dengqen und Chagyab. Außer Tibetern leben hier auch Han-Chinesen, Mongolen, Naxi und Hui. ,,Chamdo” bedeutet in der tibetischen Sprache ,,Mündung zweier Flüsse”. Die Verwaltungsbehörde des Kommissars für lokale Angelegenheiten liegt im Marktflecken Chamdo.

Chamdo liegt im Osten des Qinghai-Tibet-Plateaus und im Norden des Hengduan-Gebirges.Topographisch gesehen ist der nördliche Teil höher als der südliche. Die Durchschnittshöhe liegt bei 3700 m. Die Flüsse Jinsha, Lancang und Nujiang laufen hier parallel. Links und rechts der Ufer ragen Gebirge steil empor. Das größte Gefäl1e beträgt 2700 m. Mehr als 80 Gipfel sind höher als 5000 m, einige sind bekannte „heilige Berge”, bereits für Bergsteiger offen. Die F1usstäler umfassen große Waldflächen mit einem Holzvolumen von 21,73 Mrd. M3, 467 Mio. m2 Ackefland und 66.67 Mrd. m2 Weideland. Im Gebiet liegen Seen und heiße Quellen; es gibt mehr als 600 Arten von Wildtieren, darunter so seltene wie Kleine Pandas, Schneeleoparden, Yunnan-Stumpfnasenaffen, Moschustiere, Zobel, Otter und Luchse. Wichtige Grundstoffe für die Herstellung chinesischer Arznei sind Moschus, Hirschgeweihsprossen, Cordyceps sinensis, Anemarrhena  asphodeloides, Fritillaria thunbergii und Condonopsis pilosula.

Nach traditioneller Vorstellung gehört Chamdo zu Kang; die dort lebenden Menschen nennt man Kamba. Chamdo und seine Bewohner haben lokale und kulturelle Besonderheiten.

Wichtige Sehenswürdigkeiten in Chamdo sind das Chamdo-Kloster, die neolithische Ruine in Karub, das Garma-Kloster, die Gupu-Karsthöhle, die heißen Quellen Wanmeika und Zugyika des Kreises Chamdo; die heiße Quelle Quzeka und der Mam Co-See des Kreises Mangkam; der Himmlische Ra’og-See, der Rem Co-See, die heißen Quellen Ra’og und Gyari, das Tanggar-Kloster und die Garxoi-Felsenmalerei des Kreises Baxoi; der Meili-Schneeberg und die heiße Quelle Meiyu im Grenzgebiet zwischen dem Zogang-Kreis und der Provinz Yunnan; das Banbar-Kloster, das Derdoin-Kloster, der Damda-Berggotttempel und der Puyü-See des Kreises Banbar; die heiße Quelle Yiri, die Macala-Karsthöhle, die Chamoling-Hirschfarm und das Riwoqe-Kloster des Kreises Riwoqe; die Steinstatuen in Rinda Dama, die Lhunglung-Steinschnitzereien, die Shiangkang-Halle, Sagar Richoi und das Joka-Kloster des Kreises Chagyab; das Zezhu-Kloster, der Butogka-See und die heiße Quelle Toqing des Kreises Dengqen; die Seengruppe „21 Taras“ des Kreises Lhorong; die heiße Quelle Qu’nyido des Kreises Jomda. Viele dieser Sehenswürdigkeiten sind bereits für den Tourismus freigegeben. A11 das kennzeichnet das große Tourismuspotential von Chamdo.

Stadt Chamdo
In der Stadt Chamdo befindet sich der Sitz der Verwaltungsbehörde des Kommissars für lokale Angelegenheiten des Bezirks Chamdo und der Volksregierung des Kreises Chamdo. Er liegt 3240 m...
Sehenswürdigkeiten
Das kulturelle Relikt heißt so, weil man es im Dorf Karub, 12 km von Chamdo entfernt, gefunden hat. Es ist ein gut erhaltenes Relikt aus der...