0086-28-85540220
Startseite > Tradtionelle Feste
Maskentanz (Cham) Fest im Tagong Kloster

Mit einer langen Geschichte von mehr als 1000 Jahren gehört das Tagong Kloster zu den berühmten Klöstern der Sakya Sekte der tibetischen Autonomen Präfektur Ganzi in West Sichuan und wird von den Gläubigen als ein wichtiger Wallfahrtsort in der Region Kham angesehen.

Die Sakyamunisfigur in seiner 12-jährigen Lebensgroße im Kloster wird als Schatz von dem Tagong Kloster verehrt. Es wurde von der chinesischen Prinzessin Wencheng auf ihrem Weg nach Tibet im Jahr 641 n. Chr zu einer politischen Heirat hinterlassen.

In der Ferne erhebt sich ein Schneeberg namens Yala (Yara oder Zhara Lhatse), der im Volksmund der Dharmapala für das Tagong Kloster ist.

Ab 12. Juni des tibetischen Kalenders beginnt das Masketanz Festival von dem Tagong Kloster mit der Dauer von drei Tagen.

Am ersten Tag führen die Mönche im Tempel einen rituellen Tanz im traditionellen Mönchtracht durch, aber ohne Maske und Kostüm.

Am zweiten Tag tragen die Mönche im Kostüm die geheimnisvollen Masken und wiederholen alle Programme von dem letzten Tag, um Gott für Frieden zu beten und den Teufel sowie Bosheiten zu vertreiben.

Am dritten Tag wird das Thangka mit Buddha-Bild im Kloster enthüllt. Die Mönche aus dem Kloster und die einheimischen Nomaden werden sich gemeinsam an das Pferderennen beteiligen. Das Ziel des Pferderennens soll der Gipfel des Grünen- Tara-Bergs, der zu den vier heiligen Bergen von Tagong zählt. Wer am Ende in dem Wettkampf gewonnen hätte, bekommt den Preis von dem Tagong Kloster.