0086-28-85540220
Bergbesteigung und Expeditionen in Tibet, Sichuan, Westchina

Der hektischer Alltag, die rasante Entwicklung in der Wissenschaft und Technologie sowie die ständige Verbesserung des menschlichen Lebens, lassen bei immer mehr Menschen die Sehnsucht nach unberührter Natur sowohl in einsamen Bergregionen als auch in Wütengegenden, die bisher als unentdeckt gelten, aufkommen.

Eine chinesische Weisheit sagt: Wenn Du auf der Spitze eines Berges stehst, erscheinen Dir alle anderen Berge so unbedeutend“. Die geheimnisvolle Bergwelt mit ihren Herausforderungen hat die Aufmerksamkeit vieler Bergfans, die neugierig darauf sind, sich selbst mit den Schwierigkeiten des anstrengenden Kletterns bekannt zu machen und Zwiesprache mit der Natur auf einem einsamen Gipfel zu halten.

China ist ein Königreich der Bergwelt und bietet unzählige Berge mit den verschiedensten Höhen, wie etwa den Qomolangma Feng (Mount Everest ),den höchsten Berg in der Welt, den Qogir Feng (der zweithöchste), Gonqga Shan (König der Berge) und Namjagbarwa Feng (der grosse Stein des Himmels). Die wunderschönen und mysterischen Gipfel werden von Alpinisten in der ganzen Welt als heilige Stätten verehrt.
Ein Gelehrter im alten China bemerkte, dass "ungeachtet der Gipfelhöhe der Berge, diese nur dadurch berühmt werden, wenn es dort himmlische Wesen gibt". In China ist jeder Berg von wunderschönen und bewegenden Mythen umgeben, wobei jede bezeichnend ist für die menschliche Stärke und ihr ständiges Bestreben, sich von Generation zu Generation zu vervollkommnen. Die Bergbewohner lieben und verehren ihre Berge und sprechen von ihnen als "heiligem und reinen Boden", wo Gott lebt und begraben ist. Ausserdem war die reine Verehrung immer die geistige Kraft, durch die sie über viele Generationen hinweg bestehen konnten.
In West-China liegt das Pamir Gebirge und das tibetanische Hochplateau, das auch "das Dach der Welt" genannt wird. Einige der berühmtesten Berge findet man hier. Neun der vierzehn Berge über 8000 m befinden sich in China, nicht zu vergessen die zahllosen Sechs- und Siebentausender. Der Qomolangma Feng/Mount Everest (8844.43 m) ist der höchste und der Qogir Feng/K2 (8611 m) der zweithöchste Berg der Welt. Daher geniesst West-China seit vielen Jahren das Interesse der Bergsteiger in der ganzen Welt.
Bergsteigen bedeutet viel mehr als einfach eine Sportart. Es beinhaltet harte Arbeit und Kampf gegen die Natur. Als ein Sport der Mutigen, ermöglicht es den Menschen sowohl fit, intelligent und mutig zu bleiben, als auch hart zu arbeiten und Gemeinschaftsgeist zu praktizieren. Mehr noch, der Gesichtskreis des Menschen kann erweitert und das Wissen und Leben bereichert werden. Die Eroberung eines hohen Berges fordert die Natur und den Bergsteiger selbst heraus. Sie bedeutet eine extreme physische Prägung und bringt dem Menschen mehr geistigen Reichtum als irgend etwas sonst.
Die wahre Liebe des Menschen für die Natur spiegelt sich am besten im Abenteuer des Bergsteigens wider. Denen, die ihr Leben dabei verloren haben, wurde ein immerwährendes Denkmal gesetzt.
Heute versuchen die Menschen, dem geschäftigen Leben in den hektischen Städten zu entfliehen, indem sie in die Einsamkeit der Berge flühten, weit entfernt von der Zivilisation und den Verlockungen des Konsums. Sie haben entdeckt, dass es die reine Natur ist, die sie erleben wollen und die Welt der Berge, mit der sie eins werden möchten.
Berge sind die Lieblinge der Natur und die Lieblingssöhne ihrer Mutter - der Erde. Der Mensch fühlte sich mit ihnen immer besonders tief verbunden. Gletscher den Flüssen der Erde ihr Ausmass gegeben, und die wertvollen Lagerstätten in den Bergen liefern den materiellen Reichtum, von dem der Mensch lebt. Dadurch, dass sie nicht nur überwältigend, sondern auch durchdringend beeindruckend sind, inspirieren die Berge den Menschen, keine Anstrengung zu scheuen, sich selbst und die Natur zu verbessern.
Lieben Sie Berge, mein Freund? Wenn ja, willkommen in China, wo die Berge überleben.