0086-28-85540220
Tibetische Gebirge und Berge

Tibet nimmt den größten Teil des Qinghai-Tibet-Plateaus ein. Es liegt durchschnittlich 4000 m über dem Meeresspiegel und wird als "Dach der Welt" bezeichnet. Topographisch läßt sich Tibet in drei Regionen unterteilen: das nordtibetische Plateau, das von den Gebirgsketten Kunlun, Tanggula, Gangdise und Niangqingtanggula umschlossen ist, und zwei Drittel der Gesamtfläche der Autonomen Region Tibet einnimmt; die Täler in Südtibet, die zwischen dem Gangdise und dem Himalaya liegen und vom Yarlung Zangbo und seinen Nebenflüssen durchzogen sind; das östliche Gebiet mit hohen Bergen und tiefen Schluchten, das einen Teil des Hengduanshan-Gebirges darstellt.

Der Himalaya an der südlichen Seite des Tibet-Plateaus besteht aus vielen in Ost-West-Richtung verlaufenden Gebirgsketten, deren Hauptteil sich an der Grenze zu Indien und Nepal befindet. Die Gesamtlänge des Himalaya ist 2400 km, die Breite 200-300 km und die durchschnittliche Höhe 6000 m über dem Meeresspiegel. Der höchste Gipfel der Welt, der Qomolangma, ragt mit 8844,43 m im Mittelabschnitt des Himalaya an der Grenze zwischen China und Nepal empor. In seiner Umgebung gibt es vier weitere Gipfel mit einer Höhe von über 8000 m und 38 Gipfel mit einer Höhe von über 7000 m.

Qomolangma (Everest)
Der Qomolangma ist der höchste Gipfel der Welt und ragt 8844,43 m im Himalaya empor, direkt an der Grenze zwischen China und Nepal. Der nördliche Teil des Gipfels befindet sich im Kreis...
Kangrinboqe Gipfel (Kailash)
Der Kangrinboqe Gipfel (Kailash) liegt auf 6656 m Höhe, es ist der zweite Hauptgipfel und der zweithöchste Gipfel des Gandise-Gebirges.  Auf Tibetisch bedeutet Kangrinboqe der Berg...

1